Mittwoch, Dezember 12, 2018

Ein schneller Test

Immer noch vorhandene Fehler und Probleme
(Meldung von mir an Siemens im Jahr 2014)

  • der "Ausdruck" einer Typ-Version aus den Bibliotheken erzeugt immer noch ein "leeres" Blatt auf dem sich nur eine kurze Beschreibung befindet:
    TIA Portal V14 Druckvorschau Typ

  • die Unterschiede zwischen zwei Typ-Versionen lassen sich immer noch nicht anzeigen (nur der externe Umweg über Quelltexte möglich)
  • ein Export der Variablentabelle ist immer noch nur als XLSX möglich, kein XML, CSV oder Ähnliches.
    Für die weitere Verarbeitung mit anderen Programmen oder Scripten ist das absolut unzureichend.
  • die Reiter für Eigenschaften usw. gelten immer noch nur für das eingebette Fenster und nicht für das aktivierte.
    Dies macht das Arbeiten mit abgelösten Fenstern (z.B. auf mehreren Bildschirmen) größtenteils nutzlos.
    TIA Portal V14 Variablen Eingenschaften

  • die Bedienung zwischen dem SPS und HMI Teil weist immer noch große Unterschiede auf.
    Z.B. scheinen folgende Textlisten immer noch aus unterschiedlichen Programmen zu stammen:
    TIA Portal V14 Textlisten

  • in Folge eines Programmabsturzes werden immer noch sämtliche vorgenommenen Änderungen und Einstellungen am Projekt und Programm vergessen
  • an der "Drohung" mit 16 GB als Vorraussetzung scheint was dran zu sein:
    • beim Starten des TIA-Portals wird erstmal ein Prozess gestartet der irgendwann ca. 1 GB benötigt (angefordert 2 GB).
    • beim Laden eines Projektes wird ein weiterer Prozess gestartet der dann irgendwann ca. 700 MB benötigt
    • beim Drucken wird nochmals eine neuer Prozess gestartet, der nochmals ca. 700 MB benötigt
    • der FileStorage.Server.exe genehmigt sich auch noch ca. 500 MB

      TIA Portal V14 Speicher 1

      TIA Portal V14 Speicher VMMap

      D.h. bei meinen 6 GB Arbeitspeicher erzeugt dieser Zustand eine Systemfehlermeldung wegen Speichermangel und einen Absturz des TIA-Portals. Das passiert bei mittlerweile 8 GB nicht mehr - mal sehen wie lange das anhält.
      In dem gesamten Projekt war dabei nichts weiter vorhanden wie ein leerer OB1, ein SCL-Baustein mit drei Kommentaren und ein Panel mit der automatische erzeugten Basis-Oberfläche.

     Ein kleines Tool zur Verminderung dieses Problems gibt es von mir unter SPS Downloads (TIA_EmptyWorkingSet).

  • da kommen wir schon zum nächsten immer noch vorhandenen Problem:
    Der Teil des TIA-Portals das den Absturz anzeigt benötigt immer noch ein externes E-Mail Programm um den Fehlerbericht senden zu können.

    Die paar Zeilen zum Senden hätte man auch noch programmieren können - aber vielleicht würden dann die eingehenden Fehlermeldungen bei der Firma Siemens überhanden nehmen ... schließlich muß man sich um neue Features kümmern, anstatt jahrealte Fehler zu beseitigen.
  • Der Updater hinterläßt immer noch alle entpackten Setup-Dateien im Temporär-Verzeichnis des Anwenders.
    Hier sammeln sich folgedessen im Laufe der Jahre viele Gigabyte an unnötigen Daten an - am besten das Verzeichnis gezielt in Tools wie CCleaner mitaufnehmen.

Der Test geht weiter ...

Eine transitorische ischämische Attacke (TIA) ist eine Durchbluttungsstörung des Gehirns, welche neurologische Ausfallerscheinungen hervorruft, die sich innerhalb von 24 Stunden völlständig zurückbilden ....

TIA Wikipedia

Die Definition könnte stimmen ... nur die 24 Stunden passen leider nicht.

Kommentare powered by CComment